background
16
Aug

Chlorothalonil-Rückstände im Grundwasser


Das Kantonale Laboratorium Bern hat die Wasserversorgung Roggwil Anfangs Juli informiert, dass der neu eingeführte Grenzwert für Chlorthalonilsulfonsäure in einer Wasserprobe vom Mai 2019 überschritten worden ist. Der für die Wasserförderung zuständige Gemeindeverband WUL hat aufgrund des neu geltenden Höchstwertes bereits Proben aus all seinen Wasserfassungen auf Abbauprodukte (Metaboliten) dieses Pflanzenschutzmittels (Pestizid/Fungizid) durch ein externes akkreditiertes Labor untersuchen lassen. Die gemessenen Werte liegen zwischen 0.09 und 0.22 und somit knapp unterhalb bzw. leicht über dem neuen gesetzlich festgelegten Höchstwert von 0.1 Mikrogramm pro Liter.

Aufgrund der vorliegenden Analyseresultate geht der WUL aktuell davon aus, dass weitere Massnahmen ergriffen werden müssen. Er ist in diesem Zusammenhang in engem Kontakt mit den zuständigen kantonalen Stellen.

Weiterführende Informationen:
Gemeindeverband Wasserversorgung untere Langete
Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen